Unsere Schule stellt sich vor

Die Grundschule Riepe ist eine von vier Grundschulen in der Gemeinde Ihlow, Landkreis Aurich. Seit dem Schuljahr 2000/2001 ist sie „Verlässliche Grundschule“ und wird zweizügig geführt.  Seit dem Schuljahr 2008/09 hat sich die Schule das Leitbild: "Gemeinsam bewegen! Wir bleiben nicht stehen...." gegeben. Im Jahr 2011 und 2014 wurde der Grundschule das Siegel „Sportfreundliche Schule“ verliehen! Seit September 2014 ist die Grundschule Riepe offene Ganztagsschule.

Die Schule verfügt über ein ausreichendes räumliches Angebot mit großer Aula, Sportanlagen einschließlich sanierter Turnhalle auf dem Schulgelände und einer Mensa für den Nachmittagsunterricht. Die Grundschule Riepe wird im laufenden Schuljahr 2015/2016 von 117 Schülerinnen und Schülern besucht. Sie werden von 8 Lehrkräften unterrichtet. Hinzu kommen 2 pädagogische Mitarbeiterinnen, welche in der Betreuung der Schülerinnen und Schüler des 1. und 2. Schuljahres eingesetzt sind, und im Bedarfsfall für Vertretungsaufgaben angefordert werden. 

Im Einzugsbereich der Schule gibt es den örtlichen Kindergarten „Zwergennest“; - seit 2010 Familienzentrum Riepe-; einige Kinder besuchen den Waldkindergarten in Ihlow. Da der Kindergarten „Zwergennest“ in direkter Nachbarschaft zur Grundschule liegt, werden gemeinsame Veranstaltungen durchgeführt bzw. die Nutzung von schulischen Räumlichkeiten dem Kindergarten ermöglicht. Seit dem Schuljahr 2007/2008 besteht an der Grundschule Riepe der Schulvorstand (SchuVo). Dieser setzt sich aus 4 Lehrkräften und 4 Eltern zusammen. Der SchuVo ist das höchste Gremium der Schule und wird durch den Schulleiter über wesentliche Inhalte der Grundschularbeit informiert. Darüber hinaus beschließt er schulorganisatorische Angelegenheiten. Die Gesamtkonferenz behält die Beschlussfähigkeit in pädagogischen Angelegenheiten. Eine Ortsbücherei in den Räumen der Grundschule steht den Schülerinnen und Schülern zur Verfügung. Eine große Aula mit Bühne bietet Platz für Vorführungen. Außerdem wird das Mittagessen in der Mensa angeboten.

Leitbild: Gemeinsam bewegen...

Ringen nach Regeln

Die Grundschule Riepe hat sich durch das Leitbild „Gemeinsam bewegen“ das Ziel gesetzt, die Schülerinnen und Schüler, Lehrer und Eltern zu einer bewegungsorientierten Lebensführung zu bringen. So wurde im April 2010 das Projekt „Bewegte Schule, schlaue Köpfe“ durchgeführt. Seit 2011 ist die Grundschule Riepe eine „Sportfreundliche Schule“. Neben dem regulären Sportunterricht finden die Kinder während der Pausen ein großes Angebot an Bewegungsmöglichkeiten auf dem Schulhof. In der sogenannten „Spieleausleihhütte“ können die Kinder verschiedene Spiel- und Bewegungsgeräte ausleihen. Diese Ausleihe wird durch die Kinder der vierten Klassen organisiert.  Daneben gibt es eine große Auswahl an Kletter-, Schaukel- und Rutschmöglichkeiten. Die Schülerinnen und Schüler haben auch in den Klassenräumen kleinere Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten. Neben den oben beschriebenen Sportaktivitäten führen wir als Schule regelmäßig Sponsorenläufe, Sportfeste, Turniere und Läufe durch. Im Schuljahr 2010/11 hat ein großer Wandertag in die Umgebung der Schule zum Nachbarort Simonswolde stattgefunden. Die Lehrkräfte (vor allem auch die Sportlehrkräfte) nehmen regelmäßig an Sportfortbildungen teil. Diese umfassen verschiedene Bewegungs- und Sportmöglichkeiten. Zudem hat das Lehrerkollegium eine Kanutour und mehrere Radtouren (in der unterrichtsfreien Zeit) unternommen.

Fußballturniere

 

MINT

(Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik)

 

Wir wollen Interessen und Fähigkeiten der Kinder in den MINT-Fächern aufgreifen und wecken, durch:

-       Experimente, Recherchieren im Internet, DVDs, Kinder-Fachbücher,Beobachtungen, Experten im Unterricht, Referate, Forscheraufgaben im Unterricht

-       Ausflüge (z.B. Klärwerk Riepe, Feuerwehr Riepe, Sand&Water-WerkSimonswolde,  Ökowerk Emden).

-       Kooperation mit der Naturschutzstation Fehntjer Tief

-       Mathenest

-       Denksport-AG

-       Angebote im Ganztagsbereich (z.B: Experimente, Schulgarten, Kochen, Lego,Holz, Drachenbau)

-       Wettbewerbe (Mathematikolympiade, Emder Rechenmeisterschaft, EmderPi-Wettbewerb).

-       Benutzung von Lernsoftware, Textprogrammen, Antolin

-       PC-AG

-       Projektwochen zu MINT-Themen (z.B. „Die Erde um uns herum“, Thema„Prävention“ und verantwortungsbewussten Umgang mit Medien)

 

 

Dabei sollen die Kinder

-       Interesse und Freude an MINT-Themen entwickeln

-       Methoden erlernen

-       Mathematik und Sachunterricht handelnd begreifen

-       mit Medien umgehen lernen

-       sich in Wettbewerben messen können

-       bei Ausflügen die Welt entdecken und „be“greifen“

 

Präventionsarbeit

Ziel:

Hinführung der Schülerinnen zu einem positiven, angstfreien Selbstkonzept, zu Sozialkompetenz und faire Konfliktbewältigung und einer gesunden Lebensführung.

Wir halten es für notwendig, frühzeitig anzusetzen und bereits mit Grundschulkindern ganz gezielt  Präventionsarbeit zur Persönlichkeitsförderung zu beginnen. Es gilt aufzuzeigen, dass Konfliktsituationen und Probleme in der Schule bzw. Klasse – oft ausgelöst durch verbale und körperliche Gewalt – nicht zwangsläufig Gegengewalt oder Anpassung erzeugen sollen. Es sollte eine Sensibilisierung für das eigene Verhalten/Fehlverhalten und Angstverhalten ermöglicht werden, die Grundlage für eine Streitkultur und Akzeptanz des Anderen vermittelt. Dabei gilt zu beachten, dass Streiten, kleine körperliche „Machtkämpfe“ oder Konflikte zum alltäglichen Leben gehören. Aber der Respekt vor dem Anderen und das „Aufhören“, wenn es genug ist sollten dabei berücksichtigt werden.

Gesundheitserziehung:

   Die Kinder sollen...

-   ihren Körper kennen lernen (Sport, Sexualerziehung)

-   mit ihrem Körper verantwortungsbewusst umgehen

-   dabei auch ihr Konsumverhalten kennen lernen

-   Begrenzungen ihrer Süchte (viel TV, Süßigkeiten, Computer)  

     akzeptieren lernen

-   Sportliche Aktivitäten im Bewusstsein der Gesunderhaltung des

    Körpers betreiben   

Primäre Suchtprävention: 

   Die Kinder sollen...

-    die Stärkung ihrer Persönlichkeit erfahren

-     Kontakt- und Beziehungsfähigkeit verbessern

-    eine eigene Streitkultur entwickeln

-    Grenzen und Stärken und Ängste ihrer eigenen Person erkennen

-   Vertrauen zu sich selbst aufbauen

-   Ein Einfühlungsvermögen für sich und andere erwerben

-   Die „Ausweichmentalität“ vermeiden lernen

-   Eine emotionale Stabilität anstreben

-   Inhalte zu den Gefahren des Rauchens, von Alkohol und Drogen

    kennenlernen

-   Gesunde Ernährung kennen lernen

 

Regelmäßiges "Gesundes Frühstück" für alle

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Projekte

...die es im Bereich Gewaltprävention umzusetzen gilt (und schon umgesetzt worden sind):

-    Gewaltprävention

-    Zusammenarbeit mit der Polizei

-    Kämpfen im Sportunterricht nach Regeln

-    Andere Kulturen kennen und akzeptieren lernen (z. B. Black and

     White)

-   Inanspruchnahme verschiedener Einrichtungen wie z. B.

   Jugendamt, Kampfsportschule, Studenten von FH Emden, Drobs

    Aurich

-  Seinen eigenen Körper im Sexualunterricht kennen lernen

Projekt: Mein Körper gehört mir

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

-   Projekt: Mein Körper gehört mir

–   Nein Sagen

-    Seine eigenen Ängste erfahren und Grenzerfahrungen sammeln

      (z. B. Tiere, Höhe, Vertrauen)

-    Medienangebote und Medienerziehung

-    Elternarbeit,

-    Abende zur Gewalt und Medienerziehung

-    Werte und Normen Vermittlung z.B. im Religionsunterricht

 

Der Film „Comicstars gegen Drogen“ ist ein gutes Medium, um den Kindern die Gefahren von Sucht zu verdeutlichen. Die Gefahren des Rauchens und des Alkoholkonsums werden u.A. im Sachunterricht regelmäßig thematisiert. Hierzu werden in Zukunft regelmäßig Experten (Drogenberatungsstelle) eingeladen.

 

Eine Projektwoche im Mai 2010 hat das Thema „Gewalt und Sucht“ aufgegriffen.

 

Im Schuljahr 2014/15 nutzt die Grundschule Riepe das

Präventionsprogramm „Lubo aus dem All!

Lehrergesundheit

Neues Lehrerzimmer

Für die Lehrkräfte ist ebenso eine Gesundheitsprävention nötig. Dazu wurde unter anderem das Lehrerzimmer durch den Schulträger renoviert und neu eingerichtet. Diese Renovierung sorgt bereits für ein besseres Arbeitsgefühl. Darüber hinaus werden Dienstbesprechungen so organisiert, dass jeden Mittwoch um 7.30 Uhr ein Versammlung stattfindet. So ist jede Lehrkraft und jeder Mitarbeiter informiert und zusätzliche Nachmittagstermine werden reduziert. Durch den regen pädagogischen Austausch und durch das Tandemprinzip in der Klassenführung (d.h. Klassenlehrer in allen Fächern und Mathematik von einer weiteren Lehrkraft) kommt es zur Reduzierung von Stressmomenten. Darüber hinaus werden durch das sehr gewissenhafte Parallelarbeiten der Klassenstufen und der Lehrkräfte Arbeitserleichterungen herbeigeführt.

 

Musik in der Schule
Sportfreundliche Schule